Komplett Lösung Pokemon Mistery Dungeon

Nach unten

Komplett Lösung Pokemon Mistery Dungeon

Beitrag  Hero-Chronicles am Mo Okt 12, 2009 12:55 pm

Nach der Sprachauswahl, Warnhinweisen und einem Intro startest du ein neues Spiel. Du wirst in die Welt von Pokémon Mystery Dungeon eingeführt.

Falls du dich vor dem Kauf des Spieles informiert hast, weißt du sicher, dass du diesmal nicht als Trainer - sondern als Pokémon - die Welt bereist. Also wird dir eine Reihe von Fragen gestellt, mit der deine Persönlichkeit getestet werden soll. Anschließend verwandelst du dich in jenes Pokémon, welches am ehesten deiner Persönlichkeit entsprechen sollte. Natürlich kannst du auch ein wenig schummeln, indem du die Fragen derartig beantwortest dass am Ende dein Wunsch-Pokémon herauskommt. Dazu musst du die Fragen so oft wiederholen bis du dein Ziel erreicht hast.

Starter

Zur Auswahl stehen alle Starter der ersten drei Pokémon-Generationen - also Bisasam, Glumanda, Schiggy, Pikachu, Evoli, Endivie, Feurigel, Karnimani, Geckarbor, Flemmli und Hydropi - sowie Mauzi, Enton, Machollo, Tragosso und Eneco.

Im Spiel wirst du ein Rettungsteam bilden. Allerdings fehlt dir jetzt noch ein passender Partner für dein Team. Diesen kannst du anschließend selbst bestimmen - ganz ohne Persönlichkeitstest. Die Auswahl wurde allerdings etwas eingeschränkt. Deine Wahl kann dadurch nur noch auf Bisasam, Glumanda, Schiggy, Endivie, Feurigel, Karnimani, Geckarbor, Flemmli, Hydropi oder Pikachu abzüglich des Pokémons, welches du bist, fallen. Wähle klug, denn wenn du zum Beispiel zwei Pokémon des gleichen Typs wählst, wirst du einige Probleme haben. Pflanzen-Pokémon haben es allgemein schwer. Die Pokémon sollten sich also möglichst gut ergänzen. Deine härtesten Gegner im regulären Spielverlauf werden Panzaeron, Gengar, Zapdos, Lavados, Arktos, Menki, Groudon und Rayquaza sein.
Kleinhain

Raupy

Jetzt geht es auch schon los. Ein Smettbo taucht auf und bittet dich um Hilfe: Ein kleines Raupy sei in eine Schlucht gefallen und komme nicht mehr heraus. Allerdings wimmelt es dort von wilden Pokémon, weshalb das schwache Smettbo die Sache nicht selbst in die Hand nehmen kann. Damit hast du schon deinen ersten Rettungsauftrag.

Deine Mission ist erledigt, sobald du das kleine Raupy gefunden hast (in anderen Missionen gibt es leicht variierende Ziele, z.B. ein bestimmtes Item zu finden). Dazu musst du von einer Ebene zur nächsten. Die nächste Ebene erreichst du jeweils, indem du die Treppe findest. Dazwischen wirst du immer wieder von wilden Pokémon attackiert. Du musst darauf achten, dass keiner aus deinem Team kampfunfähig wird. Ihr könnt entweder die Pokémon mit Attacken besiegen oder einen Fluchtversuch wagen. Wie das alles geht, wird dir im Spiel erklärt …

In den Kämpfen verlierst du und dein Partner klarerweise Kraftpunkte (KP). Während du in den Dungeons herumläufst, bekommst du diese stückweise wieder zurück. Auf dem Boden findest du außerdem Pokédollar und nützliche Items. Diese haben manchmal eine heilende Wirkung - oder sie sind Nahrung. Letztere wirst du auch benötigen, denn erstmals spielt der Faktor Hunger eine Rolle. Ein hungriges Pokémon gewinnt zwischen den Kämpfen keine KP zurück - sondern verliert noch mehr!

Kleinhain

Sobald du Raupy gefunden hast, musst du es ansprechen. Manchmal sind diese Pokémon verschreckt und flüchten zuerst. Ist dein Auftrag erledigt, so bekommst du im Regelfall eine Belohnung in Form einer kleinen Geldgabe sowie eines Items.
Team Basis

Gründung

Nach eurem ersten unverhofften Einsatz entschließt ihr euch, ein Rettungsteam zu gründen. Du bekommst einen Retterorden. Im Briefkasten vor deiner Basis, sowie vor dem Postamt findest du ausgeschriebene Rettungsaufträge. Dort steht dann, wo du wen retten musst, und was du dafür bekommst.

Dein erster offizieller Rettungsauftrag ist von Magnetilo. Er kam mit der Post. Wähle diesen Job aus der Jobliste aus und verlasse den Ort am nächsten Morgen nach Süden in Richtung Donnerhallhöhle.
Heimatstadt

Dein Auftrag in der Donnerhallhöhle ist nicht sonderlich schwierig. Er läuft nach demselben Muster ab wie andere Aufträge auch. Sobald er erledigt ist und sich alle bedankt haben, kannst du in die Heimatstadt.

Snobilicat-Bank

Sieh dich erst einmal in der Gegend um. Neben einem Markstand gibt es ein Lager für Items (denn du kannst nur eine begrenzte Zahl an Items bei dir führen und verlierst einige der mitgeführten Items, falls du einmal besiegt wirst), eine Bank (lagere hier den Großteil deines Geldes, denn auch das würdest du sonst verlieren, falls euch jemand besiegt), die Postzentrale, einen Attackenhelfer (du kannst hier Attacken kombinieren lassen oder verlernte Attacken wieder erlernen), einen Marktstand (hier kannst du Items kaufen und verkaufen) sowie den Poképlatz, wo es immer wieder Versammlungen geben wird.
Stahlberg

Nimm in Folge noch mindestens zwei Aufträge an, da es mit dem Spielverlauf nicht weiter geht. Du solltest ohnehin stets ausreichend trainieren, denn ohne Training kannst du gegen die härteren Gegner nicht bestehen. Training ist der wichtigste Faktor, um in diesem Spiel zu bestehen, auch wenn es mühsam ist.

Sobald du zwei weitere Mystery Dungeon Rettungsaktionen erfolgreich abgeschlossen hast, hast du dich mehr oder weniger für höhere Aufgaben qualifiziert. Digdri wird dich bitten, seinem Kind Digda aus dem Dungeon am Stahlberg zu helfen.

Stahlberg

Am Gipfel des Stahlbergs triffst du auf deinen ersten Boss-Gegner. Es handelt sich hierbei um Panzaeron. Wie der Name Boss-Gegner schon erahnen lässt, wird das sicher kein leichter Gegner - taktisches Geschick und ausreichendes Training sind also angesagt.
Team Übels erster Auftritt

Du hast den ersten Boss-Gegner gemeistert? Dann freue dich auf eine Neuigkeit in deiner Heimatstadt: Ein neuer Laden hat aufgemacht. Knuddeluff, der Inhaber, verkauft jetzt Partner-Areale. Diese benötigst du, um Pokémon als neue Partner für dein Team zu gewinnen - denn diese wollen auch irgendwo wohnen. Wenn du ein Elektropokémon in dein Team aufnehmen willst, solltest du zum Beispiel das Areal Kraftwerk besitzen, usw. Du hast Glück, zum Einstand schenkt dir Knuddeluff gleich zwei Areale und Magnetilo tritt deinem Team bei.

Zurück am Poképlatz triffst du erstmalig auf Simsala. Er ist der Anführer eines sehr erfolgreichen Rettungsteams. Zugleich wird auch Makuhitas Trainingsplatz eröffnet. Makuhita lässt dich in kleinen Dungeons trainieren, die jeweils bei einem Boss-Gegner enden. Diese geben mehr Erfahrungspunkte als normale Pokémon - was ideal zum Trainieren ist. Du solltest dieses Angebot in Anspruch nehmen.

Team Übel

Doch nicht jeder ist so nett zu dir. Da wäre zum Beispiel Gengar, der Anführer des Team Übels. Dieses Team hat nur die Weltherrschaft im Sinne. Dazu brauchen sie aber Geld von Rettungsaufträgen und deswegen stiehlt es dir gleich ein paar Rettungsaufträge aus deinem Postfach. Das schreit doch nach Rache …
Finsterforst

Gehe zum Postamt und besorge dir von dort wieder Rettungsaufträge. Du hast wieder zwei beliebige zu erledigen, ehe es mit dem Spielverlauf weiter geht.

Ist das erledigt, kommt Raupy zu euch und bittet euch um Hilfe. Kokuna soll gerettet werden. Es ist im Finsterforst gefangen. Doch außer euch will da keiner hin, denn das Team Übel terrorisiert dort die Bewohner des Waldes …

Auch hier gibt es einen Bosskampf. Dieser wird aber schwieriger als jener gegen Panzaeron. Ihr müsst gegen drei Pokémon gleichzeitig antreten. Natürlich kann dein Team aus ebenso vielen Pokémon bestehen. Du hast es mit Gengar, Rettan und Meditalis zu tun.
Stillklamm und Donnerberg

Nach dem Bosskampf kommt Papungha zu dir und meldet, dass ein Artgenosse in Schwierigkeiten ist. Doch keines der anderen Rettungsteams will ihm helfen. Da kommt ihr doch gerade recht. In der Stillklamm solltet ihr keine großen Probleme haben, dort gibt es keinerlei Boss-Gegner.

Mittlerweile seid ihr bekannt geworden und es werden immer mehr Rettungsaufträge an euch herangetragen. Simsala wird mit dir persönlich sprechen, danach geht ihr zum Donnerberg. Am Gipfel des Donnerbergs wartet ein echt harter Brocken auf euer junges Team. Das legendäre Pokémon Zapdos ist der Boss-Gegner, den es zu besiegen gilt.

Simsala

Sogar Simsala ist nach dem Sieg beeindruckt. Dein Partner wird Simsala davon erzählen, dass du schon länger vermutest, ein Mensch zu sein, der sich in ein Pokémon verwandelt hat. Simsala empfiehlt dir am Berg der Vorzeit das in die Zukunft sehende Pokémon Xatu aufzusuchen.
Berg der Vorzeit

Dein nächstes Ziel ist der Berg der Vorzeit in der Riesenschlucht. Aber zuvor trainiere noch fleißig! Denn nach deiner Rückkehr wirst du dazu kaum noch Zeit und Gelegenheit finden …

Xatu

Xatu beantwortet dir einige Fragen nach deiner Identität. Es wäre möglich, dass du tatsächlich einmal ein Mensch warst und dich in ein Pokémon verwandelt hast. Und dass diese Verwandlung die Naturkatastrophen in dieser Gegend ausgelöst hat. Leider hört das auch Gengar mit und schmiedet finstere Pläne.
Die Flucht

Gengar verbreitet die Nachricht in der Stadt. Du wärest ein Mensch und hättest laut der Legende von Vulnona die Naturkatastrophen ausgelöst. Sprich mit Lombrero auf dem Poképlatz und lasse dir anschließend von Welsar im Norden der Stadt die Legende erzählen.

Verschwörung

Die anderen Rettungsteams beschließen inzwischen, dass man dich loswerden muss. Sie wollen dich um dein Leben bringen. Simsala empfiehlt dir zu fliehen, bevor sie die Verfolgung aufnehmen würden. Er gibt dir noch einen Tag Zeit.

Am nächsten Morgen musst du also schon aufbrechen und flüchten. Zur Flucht selbst ist nicht viel zu sagen, es geht immer alles weiter, ohne dass man etwas falsch machen könnte. Du kommst zuerst zur Lapishöhle und von dort aus musst du zum Flammenberg. Bei den Kangama-Statuen hast du Gelegenheit zu speichern und Items zu lagern oder mitzunehmen.

Auf der Spitze des Flammenberges kommt es zu einem weiteren Bosskampf. Der zweite der legendären Vögel, Lavados, ist dein Gegner. Ein harter Brocken, vor allem wenn du vom Typ Pflanze bist.

Doch auch nach diesem Kampf ist deine Flucht noch nicht vorbei. Du kannst entweder zum Schneepfad oder zum Frostwald weiterreisen. Am Schneepfad kannst du noch trainieren, während im Frostwald bereits starke Pokémon auf dich warten. Nachdem du den Frostwald durchquert hast, kommst du zur Frostgrotte.

Absol

In der Frostgrotte ist schon wieder ein Boss-Gegner. Es ist, wie auch nicht anders zu erwarten, Arktos. Auch mit diesem legendären Vogel werden Pflanzen-Pokémon massive Probleme haben. Nach dem Sieg wird sich ein Absol (Level 20) deinem Team anschließen. Eine willkommene Unterstützung.

Volnona

Gemeinsam reist ihr jetzt zum Klirrberg. Doch ein euch verfolgendes Rettungsteam ist schon in euer Nähe. Doch die gute Nachricht: Am Klirrberg wird das legendäre Vulnona auftauchen und dich vor deinen Widersachern schützen. Weiters wird es ihnen erklären, dass du nicht jener Mensch bist, der durch eine Verwandlung das Gleichgewicht der Natur gestört hat …
Tumultwald

Die Nachricht von deiner Unschuld wird verbreitet, und du wirst nicht mehr verfolgt. Jeder weiß jetzt, dass Gengar für die Hetze eines Unschuldigen verantwortlich ist. Dass du bei deiner Flucht so weit in gefährliche Gegenden vorgedrungen bist, qualifiziert dich natürlich für höhere Aufgaben.

Setze zuerst einmal deine Rettungstätigkeit fort. Nimm mindestens drei kleinere Aufträge an. Versuche dabei, vielleicht zwei Aufträge im selben Dungeon gleichzeitig zu erledigen, wenn du Zeit sparen möchtest. Achte aber stets darauf, dass dein Training nicht zu kurz kommt.

Drei Aufträge später sucht Woingenau nach Hilfe, denn sein Kind Isso ist in Gefahr. Woingenau hat seinen Auftrag beim Postamt deponiert. Hole dir diesen Auftrag; danach wird Woingenau bei deiner Basis mit dir sprechen. Im Tumultwald unterdrücken drei Menkis die Waldbewohner. Es ist Zeit, dass dem ein Ende gesetzt wird. Deine Mission ist es, in einem Boss-Kampf die drei Menkis zu besiegen.
Ausbau deiner Basis

Normalerweise bekommst du etwas Geld für einen erfolgreich ausgeführten Auftrag. Aber leider hat Woingenau kein Geld. Deswegen schenkt es dir eine geschälte Kastanie. Nicht besonders toll, könnte man meinen. Doch dann tauchen die drei Menkis bei deiner Basis auf. Für deine bescheidene Hütte haben sie nichts als Spott und Hohn übrig. Dann sehen sie die geschälte Kastanie in deiner Hand. Ein Leckerbissen für die Menkis. Sie würden alles Mögliche für dich tun, wenn du ihnen die Kastanie gibst.

Menkis beim Bau

Und so kommt es, dass ihr auf die Idee kommt, eure Basis ein wenig umzubauen. Da kommen euch die starken Menkis gerade Recht. Sie können Baumaterial heranschleppen und andere schwere Arbeiten erledigen. So schreitet der Bau deiner neuen Basis voran.

Neue Basis

Eines Tages möchten die Menkis jedoch nicht mehr arbeiten. Sie wollen weitere Kastanien. Deswegen musst du immer wieder in den Wald zurück, um nach weiteren Kastanien zu suchen. Du findest pro Durchgang je eine Kastanie in der 9. Etage. Nach der dritten Kastanie, also dem dritten Durchgang, sollten die Umbauarbeiten abgeschlossen sein, und du hast eine neue imposante Basis.
Magmahöhle

Der eigentliche Spielverlauf - aber noch lange nicht das Spiel - neigt sich damit schon dem Ende zu. Zwei Boss-Gegner und sechs kleinere Aufträge sind noch offen.

Zuerst musst du vier beliebige Rettungsaufträge annehmen und ausüben. Erst danach geht es im Spielverlauf weiter. Gehe zusammen mit deinem Partner auf den Poképlatz in der Stadt. Dort versammeln sich die besten Rettungsteams. Das Team von Simsala hatte sich auf den Weg zu Groudon in die Magmahöhle gemacht und ist bisher nicht zurückgekehrt. Wahrscheinlich ist ihnen etwas zugestoßen. Ein Rettungsteam wird geformt, mit Turtok als Anführer. Du willst auch gerne mitmachen, doch man lässt dich nicht.

Also bleibt dir vorläufig nichts übrig, als zwei weitere beliebige Rettungsaufträge zu erledigen. Danach ist das Team von Turtok wieder zurück. Und sie haben schlechte Nachrichten: Sie wurden vernichtend geschlagen. Doch irgendjemand muss Simsala finden - das ist deine Chance, deine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Groudon

Die Magmahöhle zu durchqueren wird nicht leicht. Viele starke Pokémon lauern dir auf und die Höhle hat 28 Untergeschosse. Auch hier werden es Pflanzen-Pokémon wieder sehr schwer haben. Wenn du die 28 Untergeschosse gemeistert hast, wartet der Boss-Gegner Groudon auf dich.
Der fallende Stern

Fallender Stern

Groudon ist besiegt, Simsala und sein Team sind gerettet - du bist der Held des Tages. Doch dann wird der Feierstimmung abrupt ein Ende gesetzt. Du hörst die Stimme von Xatu. Es sieht, wie ein Stern vom Himmel auf die Erde fällt. Die Strahlung des Sterns ist auch der Auslöser der ganzen Naturkatastrophen. Deswegen muss der fallende Stern zerstört werden - doch nur Rayquaza kann das tun. Es liegt an dir, Rayquaza darum zu bitten, die Erde zu retten.

Guardevoir

In der Nacht vor deinem Aufbruch erscheint dir wieder Guardevoir. Es teilt dir mit, dass du ein Mensch bist, der sich in ein Pokémon verwandelt hat. Das hast du doch schon immer gewusst! Du hast dich verwandelt, weil du eine Mission hast: Die Erde zu retten.

Deine Reise führt dich zum Himmelsturm. Mehr als 20 Etagen musst du durchstehen, bis du endlich vor Rayquaza stehst. Rayquaza ist natürlich ein mächtiger Boss-Gegner. Doch in diesem Kampf steht viel auf dem Spiel.

Hyperstrahl

Wenn Rayquaza erst einmal besiegt ist, lässt es sich überzeugen, den Stern mit seinem mächtigen Hyperstrahl zu zerstören. Allerdings warnt es dich gleich, dass auch du und dein Partner Schaden davontragen könntet, weil der Strahl so extrem stark ist. Du bist bereit, dieses Risiko einzugehen. Ansonsten würde der Stern die gesamte Welt zerstören, so ist nur dein Leben in Gefahr.

Bewusstlos ...

Und schließlich: Fast alles ist gut, die Welt ist gerettet - aber du bist bewusstlos geworden und in der Gefangenschaft von Gengar. Zum Glück kommst aber auch du wieder zu Bewusstsein und Gengar ist verschwunden. Du bist der Held, denn du hast die Welt gerettet. Doch nun ist es Zeit, dich zu verabschieden und wieder zum Menschen zu werden.
Abschied

Abschied

Der eigentliche Spielverlauf ist jetzt zu Ende. Du schwebst durch das All. Doch leider musstest du all deine Freunde verlassen.

Doch das Ende des Spieles ist das noch lange nicht. Wenn du das Spiel fortsetzt, kehrst du als Pokémon wieder zurück. Alle sind überrascht, aber froh, dich wieder zu sehen. Und so kannst du noch viele Rettungsaufträge erledigen.

Deine Tätigkeit besteht jetzt keineswegs nur darin, immer wieder beliebige Rettungsaufträge auszuführen. Es gibt auch danach eine Story und noch zahlreiche Boss-Gegner wie Kyogre, die legendären Golems, Latios und Latias, die legendären Hunde, Ho-oh, Lugia, Jirachi, Mewtu und Deoxys. Außerdem kannst du diese Pokémon auch als Teampartner gewinnen.

Insgesamt dauert die Story nach dem Ende des eigentlichen Spielverlaufs etwa doppelt so lang wie das bisher Geschehene. Du hast allerdings große Freiheiten, was du jetzt in welcher Reihenfolge machst.
avatar
Hero-Chronicles
Admin

Anzahl der Beiträge : 64
Anmeldedatum : 11.10.09
Alter : 22
Ort : Schweiz

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten